Bitte beachten Sie Neuerungen ab 01.01.2017 unter -> Patienteninformation

Sehr geehrte/r Patient/in

Wie sich das Leben im ständigen Fluß und Umbruch befindet, so finden auch in meiner Praxis im Fluß der Zeit Veränderungen statt. Nach 2 jähriger Praxisarbeit in Bayreuth mit Osteopathie & Physiotherapie im Angebot möchte ich mich hiermit bei allen Patienten von Physiotherapeutischen Leistungen für das mir entgegen gebrachte Vertrauen auf das Herzlichste bedanken. Nach dem Ortswechsel von Warmensteinach nach Bayreuth sowie der Umgestaltung einer Physiotherapiepraxis in eine Praxis  für Osteopathie & Physiotherapie hat sich mein Behandlungsschwerpunkt nun überwiegend auf die Osteopathie & Kinderosteopathie verlegt.

Physiotherapeutische Leistungen können daher nach dem 31.12.2016 nicht mehr abgegeben und abgerechnet werden. Natürlich wird meine mittlerweile fast 30 jährige physiotherapeutische Berufserfahrung auch weiterhin in meine Behandlungsansätze im ganzheitlichen Kontext der Osteopathie mit einfließen.

Ab dem 01.01.2017 werde ich die Praxis als Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Osteopathie & Kinderosteopathie fortführen.

Bitte beachten Sie dazu auch Neuerungen (Preise) und räumliche Veränderungen auf der Homepage sowie unter Informationen!

Ich freue mich sehr, Sie trotz der Umgestaltung weiterhin in meiner Praxis behandeln und zu Ihrem "Gesunden"  und  "Gesundheit erhalten" beitragen zu dürfen.

 

Ihre 
Bettina Haas 

Vorträge über Osteopathie in der VHS Hollfeld

Im Frühjahr 2017 können Sie sich in der VHS Hollfeld (Frühjahr- Sommerprogrammheft Landkreis Bayreuth) über verschiedene Bereiche der  Osteopathie informieren. Eintritt frei.

Montag, 13.02.2017, 19:30 Uhr

Osteopathie- die sanfte Behandlung mit den Händen

Die Osteopathie hat in den letzten Jahren in Deutschland eine rasante Entwicklung hinter sich gebracht. Noch zur Jahrtausendwende wusste kaum jemand, was es mit der amerikanischen Therapieform auf sich hat.

Wie sehr sich das geändert hat, erkennt man daran, dass mittlerweile auch in Deutschland immer mehr Ärzte osteopathische Aus-und Weiterbildungen machen oder ihre Patienten an gelernte Osteopathen überweisen. Spätestens seit auch viele gesetzliche Krankenkassen osteopathische Leistungen teilweise übernehmen, darf die Behandlungsmethode in Deutschland als "etabliert" gelten.

Das Einsatzgebiet ist umfassend, da die Osteopathie "keine Krankheiten" behandelt, sondern den Bewegungs-oder Organstörungen ursächlich auf den Grund gehen möchte. Ein Schulterschmerz muss nicht immer direkt vor Ort ausgehen, sonder kann z.b. auch ein Kompensationsort einer Magenproblematik sein. So können z.b. auch einseitige Hüftschmerzen auch mit einer Darmproblematik ( Verstopfung, Durchfall,...) einhergehen oder der Auslöser sein. Dazu gibt es unzählige Bespiele, jedoch ist die Behandlung nicht nach Schemata aufgebaut, sondern berücksichtigt immer die aktuelle Situation auf allen Ebenen des betroffenen Patienten.

Der Vortrag soll Ihnen einen Ausschnitt aufzeigen, wie die Osteopathie versucht, "gängige Diagnosestellungen" der Schulmedizin wie z.b. Wirbelsäulensyndrom, Reizmagen, Reizdarmsyndrom, Arthrosen, Sodbrennen, Verstopfungen, Schulter-Arm-Syndrom, Epicondylitis usw. ursächlich auf den Grund zu gehen.

 15.02.2017 : 

Ein herzliches DANKESCHÖN an die überraschend vielen Interessierten Zuhörer meines Vortrages im Wittauerhaus in Hollfeld. Ich hoffe ich konnte Ihnen anhand einiger Beispiele die " Denk- und Arbeitsweise " der Osteopathie ein bisschen näherbringen. Osteopathie behandelt keine Symptome, sondern sucht Ursachen, und daher ist der Behandlungsansatz oft weit weg gelegen vom Ort des Schmerzes, weswegen sie Hilfe aufsuchen. Es hätten noch zig mögliche Zusammenhänge vorgestellt werden können, aber dies hätte den zeitlichen Rahmen gesprengt.  Und genau dies zeigt, dass die Osteopathie individuell und nicht nach Schemata behandelt.

Am 27.3.2017 werde ich versuchen, für die bei Kindern von Geburt bis zum Schulalter verschiedene Zusammenhänge verständlicher darzustellen. 

Ich freue mich auf Sie,

Ihre Bettina Haas 

 

 

 

Montag, 27.03.2016, 19:30 Uhr

Osteopathie- so kann sie Ihrem Kind helfen

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett sind für Mutter und Kind mit physischen und auch psychischen Veränderungen und Belastungen verbunden. Dieser Zeitabschnitt hat aus osteopathischer Sicht eine besondere Bedeutung. Für die Mutter stellt Schwangerschaft und Geburt eine große Herausforderung und auch Ausnahmesituation an das körperliche, hormonelle und auch seelisch-emotionale System dar. Für das Kind können Fehlfunktionen, welche evtl in diesem Zeitrahmen entstehen, oft erst später- z.Teil auch erst in Kindergarten oder Schulalter- zu Beschwerden oder Krankheitsbildern führen. Neben der Betreuung durch Kinderarzt und Geburtshelfer kann auch eine osteopathische Behandlung von Mutter und Kind helfen, mögliche Beschwerden zu lindern und späteren Komplikationen entgegenzuwirken.

Der Vortrag zeigt Ihnen einen Überblick über die  Möglichkeiten, wie die Osteopathie bei verschiedensten Problembeispielen ansetzt. Sie erhalten Informationen aus osteopathischer Sicht über Schwangerschaft, Embryologische Entwicklung, Geburtstraumen wie Kaiserschnitt, Saugglocken-bzw. Zangengeburten, Schädelverformungen, Blähungen, 3-Monats-Koliken, ADS/ADHS, Entwicklungsstörungen, Lernbehinderungen usw.