Andrew Taylor Still - Begründer der Osteopathie

Osteopathie

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen über die osteopathische Behandlung in meiner Privatpraxis


"Jede Veränderung der Gesundheit hat einen Grund. Dieser Grund hat eine Ursache. Das Ziel der Osteopathie ist es, diese Ursache aufzuspüren und zu verändern."

Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie entstand vor ca. 120 Jahren in Amerika.

Der Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917) entdeckte die Prinzipien der Osteopathie und legte den Grundstein für eine neue Medizin. Seitdem hat sich die Osteopathie rasant weiterentwickelt und verzeichnet große Zuwachsraten. Die Osteopathie ist eine ganzheitliche, rein manuelle Therapieform, die den Menschen im anatomischen und biochemischen Zusammenhang begreift. Sie dient der Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen aller Gewebe, Organe und Gelenke des menschlichen Körpers. Ihre Anwendung geschieht ausschließlich mit den Händen.

Sensibilität und Wissen um die Zusammenhänge im Körper sind die Basis einer guten Diagnostik und Behandlung.

Leben ist Bewegung

Unser Körper ist - bewußt oder unbewusst - ständig in Bewegung. Hierzu zählen z.B. die rhythmischen Herz- und Atembewegungen, die Strömung des Blutes und der Lymphe, die unwillkürliche Arbeit
unserer Verdauungsorgane und die Bewegung von Muskeln, Sehnen und Gelenken. Schon ein kleiner Bewegungsverlust einer Struktur kann örtliche oder allgemein verschlechterte Körperfunktionen mit oder ohne Symptome verursachen. Die Osteopathie versucht diese "Verbindungen" individuell zu verstehen und in der Behandlung umzusetzen.

Der wichtigste Grundstock der Osteopathie ist die ERHALTUNG bzw. die WIEDERHERSTELLUNG der Bewegung und Beweglichkeit aller Gewebe in unserem Körper.

© photophonie - Fotolia.com
© lisalucia - Fotolia.com
© photophonie - Fotolia.com

Was erwartet Sie in der Behandlung?

Zu Beginn jeder Behandlung steht immer das Gespräch. Ich befrage Sie zu Ihren akuten, aktuellen Beschwerden, Ihrer Krankheitsgeschichte, bisherige Behandlungen, nach Medikamenten, ärztl. Befunde, sowie nach vorhandenen chronischen Beschwerden. Daraus kann ich mir ein erstes Bild von Ihnen machen. Darauf folgt die ausführliche Untersuchung mit den Händen. Ich taste mich im wahrsten Sinne an Ihre Beschwerden heran. Untersuchung, Diagnose und Behandlung gehen in der Osteopathie nahezu fließend ineinander über.

Die funktionelle Untersuchung umfasst die 3 Teilbereiche der Osteopathie

1.) Der Parieteal - osteoartikuläre Bereich
Darunter versteht man den gesamten Bewegungsapparat mit den Muskeln, Bändern und Gelenken, sowie die
Gesamte Wirbelsäule.

2.) Der Viscerale Bereich
Unter diesem Begriff werden sämtliche inneren Organe, deren Eigenbeweglichkeit, ihre anatomischen Ver-
bindungen über Faszien und Bänder untereinander sowie auch die Verbindungen vom Organ zum Skelettsystem zusammengefasst.

3.) Der Cranio - Sacrale Bereich
Dazu gehört Gehirn und Rückenmark als Einheit unser zentrales Nervensystem ebenso wie deren Umhüllungen
(Hirnhäute) und die Rückenmarksflüssigkeit (Lymphe), welche die Verbindung des Craniums zum Sacrum darstellen.

Behandelt werden können alle Altersgruppen vom Säugling über den  Jugendlichen bis zum Erwachsenen.
Für Fragen zu Ihrer Problematik stehe ich Ihnen gern telefonisch oder auch per Mail zur Verfügung. Bitte verstehen Sie aber, dass ich auf diesem Wege keine Diagnose oder einen Behandlungsplan erstellen kann. Dazu gehört notwendigerweise das persönliche Gespräch und die
osteopathische Untersuchung in meinen Praxisräumen.

Fotos auf dieser Seite  © lisalucia - Fotolia.com, © photophonie - Fotolia.com, © procy_ab - Fotolia.com